Ferienlager 2001

 

Das Mädchenlager - Ein Rückblick


Lässt man das Ferienlager 2001 in Ahden Revue passieren, hat man viele schöne Erinnerungen wieder vor Augen geführt. Am 09.07.2002 trafen sich 60 aufgeregte Mädchen, die voller Vorfreude auf das 14-tägige Programm warteten. Mit ein wenig Kribbeln im Bauch ging es nach dem Reisesegen mit dem Bus los.

In der Halle angekommen war es erst mal wichtig zu sehen, in welche Gruppe man eingeteilt war. Das Motto in diesem Lager lautete "Steinzeit". Dementsprechend wurden von den Kindern die Gruppennamen gewählt und der ihnen zugeteilte Bereich der Halle geschmückt. Schnell fühlten sich alle wohl und das Kennenlernspiel am Abend rundete den gelungenen Tag ab.

Für das leibliche Wohl sorgten unsere 4 Kochfrauen, die auch kochduellreife Kreationen wie "Gummibärchen und Spagetti" auf die Speisekarte brachten (Vielen Dank!).
Jeden Tag planten die Leiter für ihre jeweilige Gruppe ein abwechslungsreiches Programm. Zwischendurch trafen sich das Jungen- und Mädchenlager und veranstalteten zusammen das traditionelle Schützenfest und den Stationslauf. Nach dem Schützenfest im Mädchenlager folgte ein schöner, gemeinsamer Abend.

Andere schöne Erinnerungen an das vergangene Lager sind: das Völkerballspiel in dem die Knispel gegen die Leiter spielten, die Überfälle und die Lagerrunden am Abend. Hierbei wurde viel gesungen, gespielt und gelacht. Das Kreuz, welches zu Beginn hinter der Halle aufgestellt wurde, musste anhand von allabendlichen Nachtwachen verteidigt werden. Verpflegt wurde die Nachtwache mit Stockbrot und Folienkartoffeln, die die Lagerfeueratmosphäre unterstrichen.

Am letzten Tag wurde von der ältesten Gruppe das Lagergericht veranstaltet, bei dem die Knispel sich Bestrafungen für die Lagermitarbeiter und die Gruppenleiter ausdachten und diese zur Unterhaltung aller, vor dem kompletten Lager durchführen ließen.

Eine Leiterin musste beispielsweise, da sie unaufhörlich von ihrer eigenen schönen Lagerzeit redete, ein darüber selbst gedichtetes Lied vortragen. Weitere abendfüllende Programmpunkte waren ein lustiges Theaterstück, eine gewagte Modenschau und grandios-spektakuläre Lagernachrichten. Darin wurden Missstände aufgedeckt, Fakten dargelegt und gut recherchierte Kuriositäten klar und erschreckend deutlich dargestellt.

Mit dem legendären Leiterraumsturm wurde auch dieses Jahr das Ende des Lagers eingeläutet, der nächste Morgen brachte die Ernüchterung das mal wieder ein Lager vorbei ist und das die Heimkehr nun ansteht.

In Oeventrop angekommen wurde das Lager mit einem schön gestalteten Gottesdienst, der die Lageratmosphäre treffend widerspiegelte, zum Abschluss gebracht.
Wir freuen uns auf das nächste Ferienlager!!!


Eure Lagerleitung (ML)

 


Das Jungenlager - Ein Rückblick:


Das diesjährige Jungenlager fand in der Zeit vom 09.07.01 bis zum 23.07.01 in Weiberg (Büren) statt. Nach langer Vorbereitung und hoffnungsvollen Erwartungen ging es am 09.07.01 um 15:10 Uhr endlich los.

Voller Freude auf ein schönes Lager 2001 begannen nach der Ankunft an der Halle in Weiberg das Aufbauen des Schlafplatzes und das erste Kennen lernen innerhalb der 5 Gruppen. Nachdem das Lagerkreuz aufgestellt war und die Gruppenbanner in den Anfängen steckten, wurde das Lager, unter dem Motto: "So wat wie der Wilde Westen", mit einer Lagerrunde offiziell eingeleitet.

Die darauf folgenden Tage waren bestimmt durch Holzarbeiten, Fußball spielen und sonstige typische Lageraktivitäten. In den 3 Lagerrunden wurden zudem die neuen Knispel in die Kunst der Lagerspiele eingeweiht, was nicht selten zu großem Gelächter führte. Obwohl das Wetter wie auch die letzten Jahre nicht immer mitspielte, trübte dies jedoch keinesfalls die Stimmung zwischen den Knispeln und ihren Leitern.

Außer in der Mittagspause, in der jeder Knispel seine Freizeit wie z.B. Einkaufen, Briefe schreiben ins Mädchenlager oder nach Hause etc. selber gestalten konnte, warte auf jeden Knispel täglich ein volles Programm (siehe Tagesplan).

Höhepunkte waren natürlich wieder einmal das Schützenfest, der Stationslauf und das legendäre Leiter gegen Knispelspiel gegen Ende der Lagerzeit. Beim Vogelschießen, bei dem mit eigens dafür gebauten Pfeil und Bogen geschossen wurde, setzte sich Daniel Flinkerbusch als König und Stefan Büenfeld als Geck durch. Zur Königen bzw. Geckin erkoren sich die beiden Carina Röbber und Alina Flüchter. Der Stationslauf über eine Distanz von 15 km begann morgens um 10 Uhr. Er musste aber leider am späten Nachmittag kurz vor Ende wegen eines Gewitters abgebrochen werden.

Gegen Ende hieß es mal wieder Abschied nehmen. Am letzten Abend füllten die ältesten Knispel beim traditionellen Lagergericht ihre Urteile über die Lagerleiter, Lagerleitung und Lagereltern. Danach wurde noch bis in die tiefe Nacht unter den Knispeln und den Leitern gefeiert. Um 11 Uhr ging es am nächsten Tag mit dem Bus Richtung Oeventrop. Abgerundet wurde das Ferienlager 2001 durch einen von Knispeln und der Lagerleitung organisierten Gottesdienst, wobei die Stimmung und die Erlebnisse noch mal veranschaulicht wurden und man abschließend zu dem Ergebnis kam: "Das Lager war wieder einmal spitze!"

Sebastian Rocholl