Ferienlager 2010

 

 



15 Tage Spaß, Spiel, Spannung und Action hieß es auch in diesem Jahr wieder, als sich am 16. Juli 2010 120 Mädchen und Jungen bei bestem Sommerwetter gemeinsam mit 58 Betreuerinnen und Betreuern ins Ferienlager ins Paderborner Land aufmachten. Nachdem Pastor Thomas gemeinsam mit Gemeindereferentin Nicola Echterhoff den Reisesegen gesprochen hatte, machten sich die Busse auf in die beiden Lagerorte. Die Mädchen fuhren unter dem Motto „Lagairline - Flug mit Turbolenzen Spaß ohne Grenzen“ in die Schützenhalle nach Bad Wünnenberg Haaren. Der Weg des Jungenlagers führte erstmalig in die Altenauhalle in Lichtenau-Atteln, wo die beiden kommenden Wochen unter dem Motto „Wilder Westen – Auf einem Zug mit Lucky Luke“ standen. Nach ca. einer Stunde Fahrtzeit kamen die Kinder erwartungsfroh in den Zielorten an, wo sie bereits von der Vorhut erwartet worden sind.

Traditionell wurde zunächst das Geheimnis gelüftet, mit wem man in den nächsten 15 Tagen in einer Gruppe ist und neben wem man seinen Schlafplatz aufschlägt. Nach dem alle Matratzen aufgebaut sowie alle Schlafsäcke ausgerollt waren ging es zunächst darum, sich in den Gruppen und mit seinen Leitern vertraut zu machen. Hierzu machten die Gruppen interne Vorstellungsrunden, in denen auch Gruppennamen festgelegt wurden. Hier hatten die Kinder auch die Möglichkeit, ihre Ideen für die kommenden beiden Wochen einzubringen. Bereits beim ersten Abendessen herrschte in beiden Lagern ausgelassene Stimmung, es wurde gesungen und gelacht alle waren froh, endlich im Lager angekommen zu sein.

In den nächsten Tagen wurde fleißig an der Gestaltung der jeweiligen Schützenhallen gebastelt. Die Gruppen bastelten zu ihren Gruppennamen passende Dekorationen und malten ihre Gruppenbanner. So dauerte es nicht lange und die Halle der Mädchen glich einem großen Airport und im Jungenlager herrschte durch diverse Saloons das Flair einer Westernstadt. Natürlich wurden auch die beiden Lagerbanner gemalt, welche anschließend an den Lagerkreuzen befestigt wurden. Diese galt es wie immer tags und nachts vor Überfällen zu bewachen.

Bereits vor dem Lager hatten sich die Leiterinnen und Leiter getroffen, um gemeinsam zu planen, was man mit den Kindern alles vorhatte. Herausgekommen ist ein abwechslungsreiches und kurzweiliges Gruppenprogramm, an dem die Knispel viel Spaß hatten. Im Mädchenlager wurden unter anderem Schlafmasken, Spiegelwände, Kirschkernkissen, Strohhalmlampen und jede Menge andere Sachen zum Lagerthema passen gebastelt. Im Jungenlager wurden z.B. Westernpfeifen, Cowboyhüte, Panflöten, Tomahawks, Gipsmasken oder Regenmacher. In der ersten Lagerwoche hatte es der Wettergott auch noch richtig gut gemeint und so konnte das nur 200 Meter neben der Altenauhalle gelegene Naturfreibad in Atteln mehrfach genutzt werden. An einem Tag war es sogar möglich, einen gemeinsamen Freibadbesuch von Jungen und Mädchenlager zu realisieren.

Die gemeinsame große Aktion beider Lager war der Stationslauf. Bei schönstem Wetter mussten die Knispel in gemischten Gruppen an 36 Stationen ihr Können bei verschiedenen Geschicklichkeits-, Denk- oder Sportspielen unter Beweis stellen. An der Mittagsstation wurde sich mit Erbsen- und Linsensuppe sowie mit Obst gestärkt. Als besonderer Gast war an diesem Tag Pastor Thomas zu Gast, der den kompletten Weg gemeinsam mit einer Gruppe von Knispeln von Anfang bis Ende mitging. Im dritten Programmpunkt hielt er einen Wortgottesdienst, der im Vorfeld des Lagers von Leitern des Mädchen und Jungenlagers mit vorbereitet wurde.

In der zweiten Lagerwoche folgte das große Lagerschützenfest im Jungenlager. Auch hier hatten Jungen und Mädchen die Möglichkeit, sich über die ereignisreichen Lagertage auszutauschen. Anschließend wurde zunächst ein neues Lagerkönigspaar ermittelt. Hierzu schossen die Jungen auf einen mit Glühbirnen versehenen Holzvogel. Die vorletzte Birne wurde von Robin Grünfeld abgeschossen. Er errang somit die Geckwürde und nahm sich Lotta Pöttgen zur Geckin. Den letzten Rest des Vogels fetzte Jannik „Kautz“ Lehmenkühler von der Stange. Als neuer Lagerkönig erkor er Laura Gierse zu seiner Königin. Nachdem anschließenden Königstanz gab es gegrillte Würstchen, Mettbrötchen sowie Kartoffel- und Nudelsalat. Am Nachmittag fand dann ein großes Abenteuerspiel statt.

Weitere schöne Aktivitäten waren unter anderem der Leitertausch, das von unseren ehemaligen Lagerhasen vorbereitete große Lagerduell, Dorfspiel, die nächtlichen Überfälle, Lagerrunden, Leiter – Knispel Spiele und der Hike für die ältesten Knispel.

Leider vergingen die 15 Tage wie jedes Jahr viel zu schnell vorüber uns so hieß es am 31. Juli Abschied nehmen. Als alle gesund und glücklich mittags wieder in Oeventrop angekommen waren, konnten wir zufrieden auf ein rundum gelungenes Lager zurückblicken. Am Abend klang das Lager dann mit einem Abschlussgottesdienst in der Pfarrkirche aus. Besonderer Dank gilt an dieser Stelle den Knispeln, den Leiterinnen und Leitern, den Kochfrauen und den Lagereltern für die schönen 15 Tage und hoffen auf ein Wiedersehen im Lager 2011.

 

Nils Kramer